© ProWeb-Zemke 

Gartenbauverein Bad Höhenstadt e.V.

Aktuelles aus dem Vereinsleben

weiter >>>
Samstag, 07.04.2018 Gartenbauverein besuchte die Profis Bad Höhenstadt. 25 Gartenfreunde des Vereins für Gartenbau und Landespflege in Bad Höhenstadt besuchten mit ihrem Vorsitzenden Thomas Elter die Stadtgärtnerei in Passau. Bei einem interessanten Vortrag über die Geschichte der Stadtgärtnerei, über die soziale Verantwortung, betriebswirtschaftliche Optimierung und Inwertsetzung der Gartenkultur der Stadt Passau, bekamen die Besucher von Hermann Scheuer einen Einblick über das Wirken dieses Betriebs. Ob Primel, Narzisse, Tulpe oder Stiefmütterchen – raus damit! Das rät Passaus oberster Gärtner Hermann Scheuer, Chef der Stadtgärtnerei, allen Garten-Liebhabern. „Die Pflanzen halten auch Minustemperaturen aus.“ Eine Hauptaufgabe der Stadtgärtnerei ist die fachmännische Betreuung der Grün- und Parkanlagen. In ihren Gewächshäusern zieht die Gärtnerei jährlich etwa 250 000 Blumen für die Grünanlagen heran. Sie kommt der Verkehrssicherungspflicht für etwa 11 000 städtische Bäume nach und wartet 12 Brunnenanlagen der Stadt Passau. Weiter ging die aufschlußreiche Exkursion dann in die Gewächshäuser. Ein großes Thema im Vortrag des Gartenfachmanns war natürlich die „Passauer Goldpomeranze“ – ein Geheimtip für die Küche. Die Stadtgärtnerei knüpft seit 2010 mit der Entwicklung der Passauer Goldpomeranze wieder an die große Passauer Gartentradition an. Die Stadt Passau war eine der ersten Städte nördlich der Alpen, in der seit 1544 viele Spezereien, Duftwasser und Branntwein hergestellt werden, für die Pomeranzen die aromatischen Grundsubstanzen lieferten. Am Ende der 90 - minütigen Führung waren die Höhenstädter Gartler hellauf begeistert.
Freitag, 23.03.2018 Gartler über „Übeltäter“ informiert Frühjahrsversammlung mit Ehrungen – Vortrag von Otto Bichlmeier über Obstschädlinge Bad Höhenstadt. Der Vorsitzende des Vereins für Gartenbau und Landespflege in Bad Höhenstadt, Thomas Elter, hieß zur Frühjahrsversammlung neben 40 Mitgliedern Referent Otto Bichlmeier und den Vorsitzenden des Gartenbauvereins Fürstenzell und Mitglied der Kreisvorstandschaft, Leo Hazod willkommen. Nach einem kurzen Rückblick des Vereinsvorsitzenden auf das abgelaufene Vereinsjahr trug Claudia Haselberger einen exakten Kassenbericht vor, der von allen Anwesenden mit Beifall bedacht wurde. Kassenprüfer Josef Weindl bestätigte eine tadellose Kassenführung. Danach führte Thomas Elter mit Leo Hazod die Ehrungen durch. Mit der Ehrennadel in Gold für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden dabei geehrt: Elisabeth Spieleder, Helga Hanuss, Brigitte Zehe und Erika Winklhofer, die aus gesundheitlichen Gründen von ihrer Schwester Mariele Baumgartner vertreten wurde. Neben einer Ehrenurkunde gab es auch Ehrennadel, Blumen sowie eine mit Namen gravierte Vase. Referent Otto Bichlmeier, der ja in Bad Höhenstadt kein Unbekannter ist, bekam für seinen fundierten Vortrag zum Thema „Obstschädlinge – Pilze, Bakterien, Viren – erkennen – bekämpfen, vorbeugen“ großen Applaus. Der Fachmann befasste sich mit diesen Schädlingen im Jahreskreis, von denen es etwa „15 Übeltäter“ gibt, die erklärt wurden, wie sie im Laufe eines Jahres überwintern, auftreten, zu bekämpfen sind und welche Vorkehrungen für das nächste Jahr zu treffen sind. Die Folien, die Bichlmeier präsentierte, gaben hierzu anschaulich Aufschluss. Abschließend sprach Elter das Gartenjahr 2018 an, wobei er auch die geplanten Ausflüge erwähnte. Ein wichtiger Punkt, so der Vorsitzende, ist die Umlagerung der Gartengeräte vom Verein. Voraussichtlich ab der zweiten Jahreshälfte werden diese dann auf dem „Moosbauerhof“ verwaltet und ausgegeben, allerdings nur nach vorheriger Absprache. Eine kleine Änderung hinsichtlich der Mitgliederausweise wird es demnächst geben. Diese werden voraussichtlich noch dieses Jahr vom Landesverband vor personalisiert an die Mitglieder gesandt.
Sonntag, den 10. Juni 2018 Gartenbauverein besucht Hundertwasserhaus Bad Höhenstadt. Der Gartenbauverein und die katholischen Frauen haben einen gemeinsamen Ausflug unternommen. Der Vorsitzende des Gartenbauvereins und Landespflege, Thomas Elter hatte ein informatives Programm zusammengestellt. Die erste Station war der Spargelhof Kügel in Abensberg. Er beschäftigt zur Erntezeit über 350 Mitarbeiter auf seinen rund 70 Hektar. Bei einer Führung bekamen die Höhenstädter Einblicke in die Spargelproduktion. Die nächste Station war das Hundertwasserhaus mit der Kuchlbauer Brauerei. Der „Kuchlbauer“ besitzt eines der ältesten Braurechte der Welt. Schon um 1300 erhielt das Stammhaus der Brauerei in Abensberg die Braugerechtsame des Grafen von Abensberg. Bei einer Führung konnten die Besucher nicht nur die Brauerei, sondern auch den „Kuchlbauer-Turm“, das wohl letzte Bauwerk des berühmten Künstlers Friedensreich Hundertwasser besichtigen.
Mittwoch, den 15. August 2018 Grillfeier nach dem Gottesdienst Bad Höhenstadt. Anläßlich des Fests „Mariä Himmelfahrt“ fand bei dem Gottesdienst, der vom Chor „Zeitlos“ mitgestaltet wurde, auch die Kräutersegnung statt. Dazu hatten die Vorstandsdamen des Gartenbauvereins wieder 120 duftende Kräuterbuschen gebunden. Dafür haben sie stundenlang die passenden Kräuter gesucht. Der Erlös wird zu gegebener Zeit an Pater Joseph übergeben. Danach konnte Vorsitzender Thomas Elter (stehend im Hüttenaufgang) die zahlreichen Besucher bei idealem Wetter an der idyllisch gelegenen Blockhütte am Brummerweiher begrüßen. Das Küchenteam war hier schon Stunden zuvor im Einsatz, um die Speisen auf dem Grill vorzubereiten. Großes Lob gab es auch wieder für die Kuchenbäckerinnen, die erneut mit einer großen Auswahl an Torten und Schmalgebackenem glänzten. Zu guter Letzt gab Thomas Elter noch bekannt, daß der Ausflug zu „Irinas Tomatenhof“ wegen Terminüberschneidungen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wird.